Chaos… und ich mittendrin
Chaos… und ich mittendrin

Chaos… und ich mittendrin

Chaos… und ich mittendrin – die eigene psychisch-seelische Immunität stärken –

Wir leben in einer Zeit, die uns alle fordert wie nie, uns manchmal an Grenzen bringt, denen wir nicht mehr ausweichen können. Sei es im Alltag, im Beruf, in der Familie – und auch im Inneren, in unseren Gedanken und Gefühlen, im Glauben an uns selbst und das Leben.

Das Gefühl, gefangen und blockiert zu sein, wird stärker, das Ablenken durch Erlebnisse im Außen funktioniert immer weniger, jede/r wird zunehmend mehr auf sich selbst zurück geworfen. Manche Menschen ertragen und meistern das gut, andere – und auch mehr Kinder und Jugendliche – sehen nur noch Hindernisse und Begrenzungen, geraten in Zustände wie Hoffnungslosigkeit, Depressionen und Verzweiflung über das, was ist und sich zeigt.

WAS KANN ICH TUN?

Meine phantasievolle, siebenjährige Enkelin erzählte mir eine Geschichte: „Der kleine Regenbogen scheint wieder mal so hell. Ein Einhorn galoppiert über den Regenbogen. Das Einhorn ist bunt. Es ist einfach schön.“

Berührt und erstaunt über die kinderklare Weisheit in ihren Worten erkenne ich für mich:

EINFACHHEIT

Es ist vor allem die Einfachheit in allem, zu der wir Menschen zurückfinden müssen. Die Gedanken durchforsten und neu ordnen, mehr Klarheit gewinnen. Bei mir selbst anfangen, die Ansprüche an mich und die Welt wirklich herunter schrauben. Jeden Tag in kleinen Schritten, beharrlich und unablässig diese „innere Arbeit“ tun, niemals aufgeben. Wenn ich es alleine nicht schaffe, Hilfe suchen, im Freundeskreis, in der Familie, bei Ärzten und Therapeuten. Hilfe suchen und annehmen ist nicht schlimm. Hauptsache, ich unternehme etwas und werde aktiv, um mich selber wirklich kennen zu lernen. Um mich annehmen zu lernen, mit allem, was ist. Liebevoll und konsequent.

ICH ÜBERNEHME VERANTWORTUNG FÜR MICH

Ein Mensch ist im Idealfall fließende Ganzheit von Körper, Geist und Seele. Doch jeder Mensch erlebt als scheinbare Realität oft Störungen und Blockaden in sich und seinem Leben, mit denen jede/r irgendwie umgehen – lernen – muss. Nur Mut! Hier zwei praktische Tipps für ein Anfangen von ganzheitlichem Arbeiten mit sich selbst, die täglich in die Tat umgesetzt werden können.

ATMEN

Es klingt einfach und lapidar, das ist es auch. Ich muss es nur bewusst und regelmäßig tun. Zum Beispiel in folgender Form (Quelle: Der Jungbrunnen des Dr. Shioya, Koha-Verlag): Für den Anfang fünfmal, tief einatmen, die Luft etwa fünf Sekunden im Körper halten, lange ausatmen. Wer mag, dies steigern, bis zu 25 mal am Tag. Denn – nichts bringt uns schneller zu uns selbst und in den jetzigen Augenblick als unser Atem.

ZITTERN

Zum Beispiel jeden Morgen im Bad, zwei Minuten dem Körper erlauben, zu zittern, zu beben, mit den Knien wackeln, alles darf „schlottern“, auch mit Stimme, stöhnen, singen. Kurz, alles was aus mir „heraus mag“, ist erlaubt. Danach stehen, ruhig atmen, in mich hinein spüren, WAHRNEHMEN, was ich bemerke, ohne es zu beurteilen. Ist da schon mehr Ruhe oder noch Anspannung? Und ich bleibe weiter am Ball…

Claudia Ebenhoch
Artikel für die Stadtteilzeitung St. Mang September 2022

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.